Di 8.12. | 20 Uhr | Scheune | Alaunstraße 36|40

Filmabend | Das alte Lied (1991) | Ula Stöckl

Katharina will eine alte Liebe zu Ende träumen, „ihr“ Haus in Dresden wieder bewohnen und endlich im Kreise aller Lieben Weihnachten feiern. Wollen das die Enkel auch? Trotz derselben Sprache haben sie Verständigungsschwierigkeiten. Noch – Dresden 1990 – ist alles offen.

Der Moment Dresden 1990 war nicht der Moment Dresden 1989, meinem ersten Dresdenbesuch, bei dem ich auf noch ganz andere Weise junge Menschen angetroffen habe, deren Offenheit im Dezember 1990 bereits verschwunden war. Sie waren schon verhärteter, sie waren schon fertig mit der Demokratie.

Das_alte_Lied

Ich wollte eine Geschichte erzählen, die weder den Westdeutschen noch den Ostdeutschen sehr gefällt. Aber aus unterschiedlichen Gründen. Eines schönen Sonntagnachmittags, völlig überraschend, betreten die Besitzer aus dem Westen als die Herren dieser Liegenschaften im Osten die Gärten und Häuser, sich überhaupt nicht darum kümmernd, dass da andere Familien, Kinder, junge Menschen, schon alte Menschen, inzwischen vierzig Jahre dort leben, völlig legitim aus ihrer Sicht.

Elbe_1

Mir kam es darauf an, Schauspieler zu finden, die vor allem diese Erfahrung nachvollziehen konnten und schon aus diesem Grund nicht aus dem Westen kommen sollten. Aber auch in Bezug auf die Sprache hatte ich das Gefühl, dass ich diesen Film nicht mit Westschauspielern machen sollte. Ich habe sehr darauf geachtet, dass alles, was im Film an Sprache vorkommt, im Einverständnis mit den Schauspielern aus Dresden inszeniert wird.

Ula Stöckl, 1938 in Ulm geboren, realisierte über 20 Filme, zu denen sie die Drehbücher fast immer selbst schrieb und die sie meistens auch produziert oder co-produziert hat.
Für ihren Filme „Schlaf der Vernunft“ erhielt sie 1984 den Deutschen Filmpreis und den Preis der Deutschen Filmkritik. Ula Stöckl gehörte lange Jahre zum Auswahlgremium für den Wettbewerb der Internationalen Filmfestspiele in Berlin. Von der Akademie der Künste wurde Ula Stöckl 1999 für ihr bisheriges Lebenswerk mit dem Konrad-Wolf-Filmpreis geehrt.
Seit den 1980er Jahren lehrt sie Regie in Australien, Deutschland, den USA. Zur Zeit ist sie Professorin an der University of Central Florida.

(Text: Nils Werner / Zitate: Ula Stöckl)
Das angekündigte Gespräch mit Clara Burckner entfällt leider.
Mehr zum Film hier


Mi 9.12. | 20 Uhr | Prager Spitze

Vortrag von Harald Kunde | A.R. Penck: Rebell ohne Erbe?

Modellfall Penck? Überlegungen zur möglichen Wirkungsgeschichte eines Einzelgängers

Ausgehend von den unterschiedlichen Kunstverhältnissen der beiden deutschen Staaten bis 1980, dem Jahr der Ausbürgerung Pencks, untersucht der Referent an signifikanten Beispielen die Werkentwicklung des Künstlers und verdeutlicht ihren singulären Status innerhalb der DDR-Kunst.

A.R. Penck - Blaues Selbstbildnis - 1962

A.R. Penck - Blaues Selbstbildnis - 1962
(In der Prager Spitze)


Den Schwerpunkt des Vortrags aber bilden Überlegungen zur Wirkungsgeschichte des Penckschen Ansatzes bis zur Gegenwart, die sich auf unmittelbare künstlerische Begegnungen ebenso beziehen wie auf mittelbare Beeinflussungen und Wahlverwandtschaften.

Comments are closed.