Noch vor einer Woche konnte man an den Ausstellungsorten hauptsächlich hoffnungslose Baustellen besichtigen, noch heute sind Künstler und Mitarbeiter unseres Projekts in die berühmteste Baugrube Dresdens, das “Wiener Loch” an der Prager Straße, gestiegen, um dort eine spektakuläre Installation aufzubauen, und wundersamerweise kann das Projekt jetzt, in wenigen Minuten, mit der Eröffnung in der Gedenkstätte Bautzner Strasse beginnen.

Die Presse ist auch schon umfassend informiert, morgen hoffen wir natürlich auf ein entsprechendes Medienecho. Schon mal begonnen hat Val Phoenix in der englischen Ausgabe der Financial Times von heute mit einem Text über unsere Eröffnungsperformance, Gabriele Stötzer, die Künstlergruppe Exterra XX und ein bißchen auch über “Ohne Uns!”

Hier auf der Seite sind in den letzten Tagen etliche Details zum Begleitprogramm (unter “Termine”) dazugekommen, weitere Informationen zu den Veranstaltungen werden regelmäßig hier im Nachrichtenblog veröffentlicht. Unter “Ausstellungen” findet sich jetzt etwas mehr Material zu Künstlern, Werken und Konzeptionen – hoffentlich können wir da in den nächsten Wochen noch nachbessern. Und das sehr schöne Begleitbuch zum Projekt mit ausführlichen Texten über die Dresdner Alternativkultur in der DDR-Ära und großzügiger Bebilderung ist ebenfalls rechtzeitig fertiggeworden und kann käuflich erworben werden – auch dazu in Kürze mehr. Jetzt freuen wir uns erstmal auf den kollektiven Erleichterungsseufzer, wenn heute und morgen alles gut läuft.

Comments are closed.