Oktober

3.-7.10. | 19-20 Uhr | Prager Spitze | Café
Audio-Interview | Hörmal | Den Hauptbahnhof vor Augen – die Geschichte im Ohr

Kurz nach den Krawallen am Dresdner Hauptbahnhof im Oktober 1989 hat die Redakteurin Silke Hasselmann die beteiligten Polizisten über ihren Einsatz befragt. Dieses nie gesendete Interview ist erst vor kurzem im Deutschen Rundfunkarchiv wieder aufgefunden worden. Silke Hasselmann, früher DT64-Radioreporterin, ist heute Auslandskorrespondentin für die ARD in Washington.

Sa 3.10. | 16 Uhr | Motorenhalle
Kunstgespräch | Gwendolin Kremer, Co-Kuratorin

Einführung zum Thema: Die Maler Ralf Kerbach, Helge Leiberg, Cornelia Schleime, Reinhard Stangl, Reinhard Sandner und Lutz Fleischer im Kontext der nonkonformen Dresdner Malerei der späten 1970er und frühen 1980er Jahre.
Nach der Veranstaltung in der Motorenhalle besteht die Möglichkeit einer gemeinsamen Besichtigung des Ausstellungsteiles in der Prager Spitze.

Mi 7.10. | 18 Uhr | Lichthof des Rathauses
Ausstellungseröffnung

Im Lichthof des Rathauses wird der vierte Teil der Ausstellung eröffnet. Gezeigt wird eine Informationsinstallation, die über die Rahmenbedingungen der künstlerischen Alternativkultur in Dresden Auskunft gibt. Der Ausstellungsteil komplettiert die künstlerischen Positionen mit Fotos, Archivalien und bislang noch nie gezeigten Dokumenten aus Dresdner Privatarchiven.

Mi 7.10. | 19.30 Uhr | Außenwand des Dresdner Hauptbahnhofs
Video-Lichtgrafik-Klang-Installation “wendebahnhof”

Die Projektion „wendebahnhof“ präsentiert spektakuläre Film- und Tondokumente aus Funk- und Filmmaterial des Ministeriums für Staatssicherheit über die Unruhen am Dresdner Hauptbahnhof im Oktober 1989.

Sa 10.10. | 16 Uhr | Prager Spitze*
Kuratorenführung

Eine thematische Führung durch den Ausstellungsteil mit einem der beiden Kuratoren. Nach der gemeinsamen Besichtigung besteht die Möglichkeit zur Diskussion im Ausstellungscafé der Prager Spitze.

Mi 14.10. | 20 Uhr | Motorenhalle
Filmabend | Jürgen Böttcher | Die Dresden-Filme

Gedacht waren die Filmarbeiten von Jürgen Böttcher als Vorfilme fürs ‚große’ Kino, sie wurden wegen ihrer subversiven Bildsprache jedoch zeitweise verboten. Gezeigt werden drei Filme, die in Dresden zwischen 1961 und 1985 entstanden sind.

Do 15.10. | 20 Uhr | Prager Spitze
Susanne Altmann im Gespräch mit Christine Schlegel und Else Gabriel

Im Austausch mit der Kunsthistorikerin Susanne Altmann refektieren die Künstlerinnen Christine Schlegel (*1950) und Else Gabriel (*1962) ihre Haltung in den 1980er Jahren, die Entwicklung einer weiblichen Bildsprache in der späten DDR und ihren Status in einer überwiegend von Männern dominierten Kunstszene. (mit Filmfragmenten)

Sa 17.10. | 16 Uhr | Motorenhalle
Kunstgespräch | Review Malstrom | Studierende der Dresdner HfBK im West-Berlin der 1980er Jahre | Gwendolin Kremer, Co-Kuratorin

Unter dem Titel “Malstrom” zeigte das Westberliner „Haus am Waldsee“ 1986 eine Schau mit Arbeiten der ausgereisten Künstler/innen Cornelia Schleime, Ralf Kerbach, Helge Leiberg, Reinhard Stangl und Hans Scheib. Ihre in den frühen 1980er Jahren im Westen entstandenen Arbeiten weisen alle einen direkten bzw. indirekten Bezug zur DDR auf.
Nach der Veranstaltung in der Motorenhalle besteht die Möglichkeit einer gemeinsamen Besichtigung des Ausstellungsteiles in der Prager Spitze.

Di 20.10. | 16 Uhr | Gedenkstätte Bautzner Straße
Kuratorenführung

Eine thematische Führung durch den Ausstellungsteil mit einem der beiden Kuratoren.
Nach der gemeinsamen Besichtigung besteht die Möglichkeit zur Diskussion.

Do 22.10. | 20 Uhr | Prager Spitze
Kunst bleibt Kunst | Gwendolin Kremer im Gespräch mit Ralf Kerbach | Einführung Paul Kaiser, Kurator

Der Dresdner Künstler Ralf Kerbach spricht mit Gwendolin Kremer über die prägende Zeit seiner Ausbildung in den 1970er Jahren in Dresden, seine Ausreiseerfahrung nach Westberlin 1982 und seine Rückkehr an die HfBK Dresden zehn Jahre später.

Sa 24.10. | 16 Uhr | Prager Spitze*
Kuratorenführung

Eine thematische Führung durch den Ausstellungsteil mit einem der beiden Kuratoren. Nach der gemeinsamen Besichtigung besteht die Möglichkeit zur Diskussion im Ausstellungscafé der Prager Spitze.

Sa 24.10. | 20 Uhr | Gedenkstätte Bautzner Straße
Multimediale Performance | FREIGANG |

Acht Künstler/innen aus den Genres Tanz | Musik | Wort | Video gestalten im ehemaligen Stasigefängnis eine multimediale Performance. Der Zellentrakt der heutigen Gedenkstätte bildet den räumlichen Ausgangspunkt für die künstlerische Auseinandersetzung mit der Hybris einer paranoiden Elite.
mit
Michel Doneda – Saxophone
Lothar Fiedler – Gitarre, Elektronik
Willehad Grafenhorst – Kontrabass-Balalaika, Elektronik, Video, Programmierung
Fine Kwiatkowski – Tanz, Video
Ina Kwiatkowski – Stimme
Heiner Reinhardt – Bassklarinette
Gottfried Röszler – Schlagwerk
Christoph Winckel – Kontrabass

Idee und Konzept – cri du coeur

Do 29.10. | 20 Uhr | Prager Spitze
Vortrag | Paul Kaiser, Kurator

Bildende Kunst und Gegenkultur in Dresden Part I (1950-1970)
Der Vortrag behandelt die Frühzeit der Dresdner Gegenkultur, die geprägt war von bildungsbürgerlichen Kunstenklaven sowie riskanten Formen künstlerischer Selbstorganisation.

Sa 31.10. | 16 Uhr | Prager Spitze*
Kuratorenführung

Eine thematische Führung durch den Ausstellungsteil mit einem der beiden Kuratoren.
Nach der gemeinsamen Besichtigung besteht die Möglichkeit zur Diskussion im Ausstellungscafé der Prager Spitze.